Spähwagen FENNEK

Massstab: 1:72 Revell
Der Bausatz bietet die Möglichkeit drei Fahrzeuge zu bauen. Sowohl ein niederländisches als auch ein Bundeswehrfahrzeug bei der Einführung im Jahr 2003, als auch eine Variante der deutschen ISAF-Truppe in Afghanistan.
An Detailierung ist der Bausatz, in diesem Massstab, sicher nicht mehr zu überbieten, was ihn für Neueinsteiger nicht einfach macht.Die Scheiben bedürfen einer präzisen Bearbeitung, um einen guten Gesamteindruck des Modelles zu erzielen.
FĂĽr Modellbauer, die ĂĽber ein wenig Erfahrung verfĂĽgen, sollte das kein Problem sein.
Die Einzelteile sind sauber und fast gratfrei gespritzt und es liegen Bauteile für die niederländische und die deutsche Variante bei.
Die Passgenauigkeit ist sehr gut, so dass auf Spachtelarbeiten verzichtet werden kann.
Ein Bausatz, der Spass macht und zu einem sehenswerten Ergebnis fĂĽhrt.
RS
Abgesehen von den Klarsichtteilen, werden die Bauschritte 1 bis 4 nach Anleitung ausgefĂĽhrt.
Zu beachten ist allerdings, dass die Bohrungen nur bei der niederländischen Version hergestellt werden müssen.
Das Ober- und das Unterteil werden nicht miteinander verklebt, sondern werden einzeln weiter bearbeitet.
Die Montage der Fahrwerksteile ist recht kniffelig. Zuerst wurden hier die Halterungen angeklebt und mit Hilfe der Radaufhängung justiert.
Dann wurde diese auch angeklebt.
Anmerkung: Die Radaufhängung kann bei den Vorderrädern auch ein wenig eingelenkt angeklebt werden. Das macht das Modell interessanter.
Nun geht es an die Klarsichtteile.
Mit Hilfe eines Geodreieckes, eines Bastelmessers und einer harten Unterlage (z.B. Spiegelfliese)...
...schneidet man vier, ca 5mm breite Streifen aus der Folie.
Die Schräge der Teile kann man aus der Bauanleitung übernehmen.
Vorsicht: Die Zeichnung in der Bauanleitung ist NICHT massstäblich.
Man muss die Länge und Breite der Teile abmessen.
Durch vorsichtiges Schleifen der Teile, und Vergleichen mit der Vertiefung in dem Bauteil, nähert man sich langsam der tatsächlichen Form an.
Dies erfordert eine Menge Geduld.
Nach langem Herantasten ist es geschafft.
Die erste Scheibe passt in die Vertiefung.
Diese wird nun mit glänzendem Klarlack verklebt.
Dazu ein wenig Klarlack auf einen spitzen Pinsel geben und vorsichtig in die Rille zwischen Scheibe und
Bauteil laufen lassen. Er fliesst in den Zwischenraum und verklebt die Teile.
Nach dem Trocknen sitzt die Scheibe bombenfest.
Wenn alle Scheiben eingesetzt sind, bringt man mit Hilfe z.B. eines Zahnstochers den Kleber dĂĽnn auf die Klebestellen auf und verklebt das
Ober- mit dem Unterteil.
Nach Anbringen der Anbauteile ist das Modell fast fertig.
Nur das Bemalen der Blinker bzw. der RĂĽckleuchten muss noch gemacht werden.
Zurück zur Übersicht